Tagestipps im Radio

Tagestipps

Samstag 18:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Feature

Reihe: Wirklichkeit im Radio Seh ich so aus, als hätt ich Gnade? Von Irmgard Maenner und Susann Sitzler Regie: Nikolai von Koslowski Mit: Gisela Morgen, Nadja Schulz-Berlinghoff und Martin Engler Ton: Bernd Friebel Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2002 Länge: 53"32 Die Autorinnen besuchten sechs Monate ein Domina-Studio. Zwei Frauen gewährten Einblick in ihren Berufsalltag. Ein Doku-Klassiker. Wenn ein Domina-Studio zum Medienthema wird, geht es meist um den Kitzel des Anrüchigen. Unsere Autorinnen wählten einen anderen Weg: Sie machten das Studio zum Teil ihres Alltags, sie lebten und sprachen sechs Monate lang mit zwei Frauen, die von ihrer Arbeit und ihren Kunden erzählen. Die Bilder kippen vom Rätselhaften ins Selbstverständliche, vom Gefährlichen ins Alberne, vom Traurigen ins Böse. "Seh ich so aus, als hätt ich Gnade?" ist Teil unserer Reihe "Wirklichkeit im Radio" zur Geschichte des Features. Irmgard Maenner, 1959 in Bayern geboren, lebt als Autorin in Berlin, schreibt Prosa, Hörspiele, Features. Zuletzt: "Teure Schwalben" (Deutschlandfunk Kultur 2019). Susann Sitzler, geboren 1970 in Basel, lebt als Autorin in Berlin. Porträts und Rundfunkfeatures. Zuletzt: "Soweit die Verse tragen" (SR 2011). Seh ich so aus, als hätt ich Gnade?

Samstag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Versuch über das Sterben Von Boris Nikitin Nachdenken über den Tod des Vaters Mit Boris Nikitin Regie: der Autor und Mark Ginzler Produktion: WDR/SRF 2021 Wiederholung: WDR 5 So 17.04 Uhr

Samstag 19:04 Uhr HR2

Live Jazz

Luciano Biondini & Andreas Schaerer | INNtöne Jazz Festival, Diersbach, August 2020 Luciano Biondini & Andreas Schaerer "La Scintilla Nell"Ombra" | Luciano Biondini, acc | Andreas Schaerer, voc, mouth perc I INNtöne Jazz Festival, Diersbach, August 2020

Samstag 20:00 Uhr SRF 2 Kultur

Hörspiel

Grauen: «Angscht vorem Wasser» und «Babysitter» von Wolfram Höll und Simone Karpf Heute ist eine Vollmondnacht. Und wie immer treffen sich vier alte Freunde, um sich schaurige Geschichten zu erzählen. Von Kassettli, die kein Kind zum Einschlafen hören sollte. Und von einer Babysitterin, die von einem Anruf terrorisiert wird

Samstag 20:04 Uhr WDR3

WDR 3 Konzert

Mit Nina Heinrichs Leverkusener Jazztage Zwei herausragende Aufnahmen der Leverkusener Jazztage, die mit hochkarätigem Programm die (digitale) Festivallandschaft bereicherten. Die Pianistin Younee und das Tingvall Trio stehen Grenzerweiterung in Richtung Pop und Rock. Im Tingvall Trio verarbeiten die drei Musiker Martin Tingvall, Omar Rodriguez Calvo, und Jürgen Spiegel konsequent ihre musikalischen Sozialisationen. Martin Tingvall, Namensgeber des Trios und Komponist sämtlicher Stücke, setzt dabei auf die melodische Eleganz von skandinavisch geprägtem Jazz. Kontrabassist Omar Rodriguez ist zuständig für die farbenfrohen und leichten Latin-Sounds. Schlagzeuger Jürgen Spiegel fühlt sich in der Rockmusik pudelwohl und sorgt für die kernige Komponente des Trios. Die in Südkorea geborene Younee übersetzt klassische Werke stilvoll und gewitzt in eine beschwingte neue Form: mal rockig, mal poppig, mal jazzig. In ihrem Spiel gelingt es der Pianistin, klassische Technik und Formensprache mit der melodischen Kraft des Pop zu vereinen, gepaart mit den rhythmischen Finessen und der improvisatorischen Freiheit des Jazz. Tingvall Trio Younee Aufnahme aus dem Erholungshaus

Samstag 20:04 Uhr HR2

"Faust" von Charles Gounod aus der MET in New York

Es ist die 90. Saison der Samstags-Matineen, die aus der MET in New York in alle Welt übertragen werden. Und es ist eine ganz besondere Saison, denn bekanntlich musste das Opernhaus in New York wegen der Pandemie die komplette Spielzeit 2020/21 absagen. Wie schön, dass wenigstens die Samstags-Übertragungen weitergehen können, für die die MET eigens eine Spielzeit mit besonderen Aufnahmen aus ihrem Archiv zusammengestellt hat.

Samstag 22:00 Uhr Bremen Zwei

Sounds in concert: Embracing Bill Withers (D) / Thomas Fujiwara"s Triple Double (USA)

Allen Widrigkeiten zum Trotze: auch 2020 gab es ein Jazzfest Berlin! Die 57. Ausgabe der weltweit renommierten Festival-Institution lief komplett ohne Publikum über die Bühnen. Konzerte fanden nicht nur in Berlin, sondern auch in New York City und in Sendesälen verschiedener Rundfunkanstalten der ARD statt.

Samstag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Jazztime

Alone Together - Frühe Solo- und Duoaufnahmen im Jazz Von Karsten Mützelfeldt Allein oder zu zweit - wer denkt bei Kleinstbesetzungen nicht sofort an Keith Jarrett oder an die Dialoge Chick Coreas mit Gary Burton. Dabei gab es Solo- und Duo-Aufnahmen schon in der Frühzeit des Jazz. Es waren vor allem Pianisten, die ohne Begleitung ins Studio gingen und dabei nicht selten eine ganze Band in ihrem Spiel vereinten - sei es ein Jelly Roll Morton, Fats Waller oder Art Tatum. Aber auch Zweisamkeit wurde damals dokumentiert: in Aufnahmen mit Bessie Smith und Pete Johnson, Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, Oscar Peterson und Ray Brown oder Louis Armstrong und Earl Hines.

Samstag 22:04 Uhr WDR3

WDR 3 Open Sounds

Bodily Functions - Inside Out Von Ilka Geyer Der eigene Körper als Klangquelle beschäftigt uns in in dieser Ausgabe von open sounds. Über die Stimme wird viel geredet, Fingerschnipsen und Klatschen sind weit verbreitet, aber es gibt auch noch verschiedene andere Eigenschaften des Körpers, die genutzt werden, um damit Klänge zu erzeugen. Möglichkeiten dafür sind die direkte Mikrofonierung von Geräuschen des Körpers und auf dem Körper. Aber auch die Sonifikation, also die Übersetzung von Daten in Klang, ist ein Weg, Sounds, die mit dem Körper in Verbindung stehen, zu generieren. Musiker*innen und Künstler*innen, die sich in diesem Feld bewegen, findet man sowohl in der Nähe der Wissenschaften als auch im Pop. Die Übergänge sind fließend bzw. Inspirationen verlaufen wechselseitig. Diese Frage nach der Ästhetik der Körperklänge führt uns z.B. mit den Künstler Phil Dadson in die Vergangenheit, mit der Musikerin Gazelle Twin in die Gegenwart und dem Gitarristen Hans Tammen und seiner "Endangered Guitar" zu einer der Zukunft vorauseilenden Avantgarde.

Samstag 22:04 Uhr WDR5

MusikBonus

30. Todestag von Serge Gainsbourg- Der Tabubrecher Von Ariane Jacobi Von den einen geliebt, von den anderen gehasst. So ein Enfant terrible lässt man nicht sterben. Darin sind sich alle einig. Also, was heißt hier schon "tot"? Noch heute gilt der Bohémien als der größte Popstar des Landes!

Samstag 23:00 Uhr HR2

The Artist"s Corner | Die Welt ist, wofür ich sie halte von Andreas Weiser

"Das Rauschen des Meeres, eine Polizeisirene, der brasilianische Urwald ... Die Sounds der Welt können wir nicht gleichzeitig hören, obwohl es im globalen Dorf möglich wäre.

Freitag Sonntag