Radioprogramm

WDR3

Jetzt läuft

WDR 3 Resonanzen

06.00 Uhr
WDR aktuell

06.05 Uhr
WDR 3 Mosaik

Mit Daniel Finkernagel Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur Darin: zur halben Stunde Kurz- und Kulturnachrichten zur vollen Stunde WDR aktuell 07:50 Kirche in WDR 3 Pastoralreferent Martin Dautzenberg, Essen Choral

09.00 Uhr
WDR aktuell

09.05 Uhr
WDR 3 Klassik Forum

Mit Wolfgang Sandberger Frédéric Chopin: Mazurka As-Dur, aus "3 Mazurken", op. 59; Jacob Leuschner, Klavier Peter Tschaikowsky: Ausschnitt aus dem Quartett Nr. 1 D-Dur, op. 11; Sol Gabetta, Violoncello; Münchner Rundfunkorchester, Leitung: Ari Rasilainen Léo Delibes: Suite aus dem Ballett "Sylvia"; Royal Scottish National Orchestra, Leitung: Neeme Järvi Reynaldo Hahn: Quintett fis-Moll; Anna Reszniak und Elisabeth Kufferath, Violine; Yura Lee, Viola; Gustav Rivinius, Violoncello; Artur Pizarro, Klavier Georg Friedrich Händel: Arie des Ariodante "Dopo notte, atra e funesta", aus "Ariodante", Dramma per musica; Franco Fagioli, Countertenor; Il pomo d'oro, Leitung: Zefira Valova Johann Sebastian Bach: Konzert E-Dur, BWV 1042; Frank Peter Zimmermann, Violine; Berliner Barock Solisten, Leitung: Daniel Gaede Felix Mendelssohn Bartholdy: Das Märchen von der schönen Melusine, op. 32, Konzertouvertüre; Freiburger Barockorchester, Leitung: Pablo Heras-Casado Johannes Brahms: Treue Liebe dauert lange, aus "15 Romanzen", op. 33, mit Zwischentexten von Martin Walser nach Ludwig Tieck; Martin Walser, Sprechstimme; Christian Gerhaher, Tenor; Gerold Huber, Klavier César Franck: Sinfonie d-Moll; Orchestre Philharmonique du Luxembourg, Leitung: Gustavo Gimeno Tekla Badarzewska: The Maiden's Prayer, op. 4; Lang Lang, Klavier Giuseppe Verdi: Trinklied, aus der Oper "La Traviata"; Cecilia Bartoli, Sopran; Luciano Pavarotti, Tenor; Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi, Leitung: Riccardo Chailly Jacques Ibert: Bacchanale, Scherzo für Orchester; City of Birmingham Symphony Orchestra, Leitung: Louis Frémaux

12.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um zwölf

12.10 Uhr
WDR 3 Kultur am Mittag

Mit Nicolas Tribes Klassische Musik und Aktuelles aus der Kultur

13.00 Uhr
WDR aktuell

13.04 Uhr
WDR 3 Lunchkonzert

Mit Nicolas Tribes

14.45 Uhr
WDR 3 Lesezeichen

15.00 Uhr
WDR aktuell

15.04 Uhr
WDR 3 Tonart

Mit Oliver Cech Darin: zur vollen Stunde WDR aktuell

17.45 Uhr
WDR 3 ZeitZeichen

29. September 1571 - Der Geburtstag des italienischen Malers Caravaggio Von Ulrich Biermann und Veronika Bock Michelangelo Merisi, nach dem Herkunftsort seiner Eltern kurz Caravaggio genannt, gilt als einer der bedeutendsten italienischen Maler des Frühbarocks. Schon zu Lebzeiten war er berühmt - und auch berüchtigt. Ein wüstes Leben wurde ihm nachgesagt, ein aufbrausender Charakter und sogar ein Mord wurde ihm vorgeworfen. Viele Legenden spinnen sich um Caravaggio, sogar die, dass er völlig unfähig war zu zeichnen oder etwas auf der Leinwand zu entwerfen, wenn er nicht ein lebendes Modell vor Augen hatte. Dabei überwältigten seine Malerei schon seine Zeitgenossen, er war Stadtgespräch in Rom, die Kunstmetropole seiner Zeit. Die Menschen drängten sich vor seinen Bildern, die realistischer waren als alles, was sie zuvor gesehen hatten. Revolutionär seine Licht und Schattenführung, die auch seine Malerkollegen verblüffte. Sie setzten alles daran herauszubekommen, wie Caravaggio diesen Lichteinfall konstruierte. Und so hatte er neben Bewunderern auch viele Neider, die ihm das Leben schwer machten, ihn vor Gericht zerrten, ihm Übles nachsagten. Bei einer Gruppenschlägerei mit Waffen verletzte er einen Gegner so schwer, dass dieser starb. Der Maler floh aus Rom, der Stadt seiner Träume, und hoffte auf Begnadigung und Rückkehr. Kurz bevor ihm diese gewährt wurde, starb er mit nur 38 Jahren.

18.00 Uhr
WDR 3 Der Tag um sechs

18.10 Uhr
WDR 3 Resonanzen

Mit Annette Hager Aktuelles aus der Kultur

19.00 Uhr
WDR aktuell

19.04 Uhr
WDR 3 Hörspiel

Guter Rat - Ringen um das Grundgesetz (7/8) Aus den Protokollen des Parlamentarischen Rates 1948-49 Von Terézia Mora Wie die Verfassung entstand Bearbeitung: Benjamin Quabeck und Philip Stegers Teil 7: "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" Echo: Marie Löcker Lot / Elisabeth Selbert: Johanna Gastdorf Sprecher: Kilian Land Heinz Renner: Andreas Leopold Schadt Carlo Schmid: Bernhard Schütz Walter Strauß: Stefan Viering Theodor Heuss: Artus-Maria Matthiessen Helene Weber: Petra Welteroth Walter Menzel: Ralf Harster Herrmann von Mangold: Thomas Loibl Otto Heinrich Greve: Gerhard Garbers Helene Wessel: Judith Engel Regie: Claudia Johanna Leist Produktion: WDR/DLF/BR 2019

19.35 Uhr
WDR 3 Foyer

Einstimmung auf das WDR 3 Konzert Das "WDR 3 Foyer" weckt die Vorfreude auf das anschließende Konzert. Unsere Konzertmoderatoren sind bereits vor Ort, plaudern mit Künstlern oder Konzertbesuchern und präsentieren eine interessante und abwechslungsreiche Musikauswahl.

20.00 Uhr
WDR aktuell

20.04 Uhr
WDR 3 Konzert

Mit Susanne Herzog "Babi Yar" - 13. Sinfonie von Schostakowitsch Zum 80. Jahrestag des Massakers von Babi Yar sendet WDR 3 eine Aufnahme von Dmitrij Schostakowitschs 13. Sinfonie mit dem Dirigenten der Uraufführung: Kirill Kondraschin. Am 29. und 30. September 1941 erschossen die Nazis in der Schlucht Babi Yar in der Ukraine nahe Kiew über 33.000 Juden. Lange Zeit wurde diesem grauenvollen Massenmord wenig Beachtung geschenkt. 1961 prangerte der russische Dichter Jewgenij Jewtuschenko in seinem Gedicht "Babi Yar" an, dass kein Mahnmal in der Schlucht an das Massaker erinnere. Gleichzeitig kritisierte er den Antisemitismus in der damaligen Sowjetunion. Schostakowitsch war tief berührt von Jewtuschenkos Gedicht und vertonte es zu klanggewaltiger Musik für Bass, Chor und Orchester: der erste Satz seiner 13. Sinfonie. 1962 dirigierte Kirill Kondraschin, künstlerischer Leiter der Moskauer Philharmoniker, Schostakowitschs 13. Sinfonie. Der Plan der sowjetischen Machthaber, die Uraufführung zu verhindern, war gescheitert. Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 13 b-Moll, op. 113 "Babi Yar" Arthur Eisen, Bass; Staatlich Akademisch Russischer Chor der UdSSR; Sinfonieorchester der Moskauer Staatlichen Philharmonie, Leitung: Kirill Kondraschin Aufnahme aus Moskau

22.00 Uhr
WDR aktuell

22.04 Uhr
WDR 3 Jazz & World

00.00 Uhr
WDR aktuell

00.03 Uhr
Das ARD Nachtkonzert

Übernahme von: Bayerischer Rundfunk Carl Philipp Emanuel Bach: Sinfonie G-Dur, Nr. 1; Ensemble Resonanz, Leitung: Riccardo Minasi Peter Tschaikowsky: Souvenir de Florence, op. 70; Mitglieder der NDR Radiophilharmonie Paul Hindemith: Six Chansons; NDR Chor, Leitung: Philipp Ahmann Leopold Anton Kozeluch: Sonate G-Dur, op. 34,2; Trio Cantabile Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 7 d-Moll, op. 70; NDR Elbphilharmonie Orchester, Leitung: Christoph Eschenbach ab 02:03: Maurice Ravel: Klavierkonzert G-Dur; Yuja Wang; Tonhalle-Orchester Zürich, Leitung: Lionel Bringuier Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 68 B-Dur; Königliches Concertgebouw Orchester Amsterdam, Leitung: Nikolaus Harnoncourt Ludwig August Lebrun: Oboenkonzert Nr. 1 d-Moll; Albrecht Mayer; Mahler Chamber Orchestra, Leitung: Claudio Abbado Robert Fuchs: Sonate es-Moll, op. 83; Martin Ostertag, Violoncello; Oliver Triendl, Klavier Georg Philipp Telemann: Ouvertüre C-Dur; Elisabeth Baumer und Josep Domènech Lafont, Oboe; Harmony of Nations, Oboe und Leitung: Alfredo Bernardini ab 04:03: Tigran Mansurian: Romanze; Patricia Kopatchinskaja, Violine; Sinfonietta Amsterdam Johann Sebastian Bach: Englische Suite g-Moll, BWV 808; Simone Dinnerstein, Klavier Julius Röntgen: Aus Jotunheim; Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Leitung: David Porcelijn ab 05:03: Jean-Baptiste Lully: 5 Entrées zu "Serse" von Francesco Cavalli; Musica Antiqua Köln, Leitung: Reinhard Goebel Domenico Scarlatti: Sonate F-Dur; Narciso Yepes, Gitarre Felix Mendelssohn Bartholdy: Allegro molto aus dem Konzert d-Moll; Gidon Kremer, Violine; Martha Argerich, Klavier; Orpheus Chamber Orchestra Heinrich Ignaz Franz Biber: Sonate Nr. 5 e-Moll; Freiburger Barockorchester Consort Joaquín Rodrigo: Tiempo de Bolero, aus "Concierto Andaluz"; Los Angeles Guitar Quartet; Delaware Symphony Orchestra, Leitung: David Amado Johan Svendsen: Norwegische Rhapsodie Nr. 2, op. 19; South Jutland Symphony Orchestra, Leitung: Bjarte Engeset Wolfgang Amadeus Mozart: Allegretto aus dem Klavierkonzert G-Dur, KV 453; Alfred Brendel; Scottish Chamber Orchestra, Leitung: Charles Mackerras Darin: 02:00, 04:00, 05:00 WDR aktuell